Dienstag, 9. Juni 2015

Natural Products Which Replace Chemicals | Naturprodukte, Die Chemikalien Ersetzen

New and natural additions have been made to my bathroom, replacing artificial products I had been using before:
  • Aloe Vera (replacing, in my case, skin care, can also replace cleansing products)
    Fresh Aloe Vera juice does wonders to the skin. It softens and cleanses and hydrates and smells good. I use fresh leaves right from the plant itself, but Aloe Vera juice can also be bought in bottles.
  • Rhassoul powder (replacing shampoo)
    It works totally different than shampoo, but just as well, and my hair has never felt so soft! Plus, it doesn't dry out your scalp so after a while you no longer have to wash your hair as often as you used to.

_____________________________________________________________

In meinem Bad sind Neuzugänge aus der Natur zu verzeichnen. Sie ersetzen künstliche Stoffe, die ich davor benutzt habe:
  • Aloe Vera (ersetzt, in meinem Fall, Gesichtspflege, kann auch Reinigungsprodukte ersetzen)
    Frischer Aloe-Vera-Saft vollbringt wahre Wunder auf der Haut. Er macht sie weich, säubert, hydriert und riecht gut. Ich benutze die frischen Blätter direkt von der Pflanze, den Saft gibt es aber auch in Flaschen zu kaufen.
  • Lavaerde (ersetzt Shampoo)
    Es funktioniert ganz anders als herkömmliches Shampoo, aber genauso gut, und meine Haare haben sich noch nie so weich angefühlt! Außerdem trocknet Lavaerde die Kopfhaut nicht aus, weshalb man nach einer Weile seine Haare nicht mehr so oft waschen muss.

Samstag, 4. April 2015

Good Bye Tupperware, Hello Pickle Jar | Tschau Tupperware, Hallo Gurkenglas


Or: How to reduce plastic at home. Every air-tight jar should work, just make sure they no longer smell of what was in them before. Letting them sit with no lid on for one day after cleaning is normally long enough.
______________________________________________________________________

Oder: Wie man zuhause Plastik reduzieren kann. Jedes luftdichte Gefäß ist geeignet, man sollte nur sichergehen, dass es nicht mehr nach dem riecht, was vorher drin war. Normalerweise reicht es, das Glas nach dem Spülen einen Tag lang ohne Deckel stehen zu lassen.

Samstag, 11. Oktober 2014

Things I Don't Buy | Dinge, Die Ich Nicht Kaufe

A non comprehensive list of things I no longer buy or have never bought:
  • New Clothes. I like the unique clothing I get at Second Hand Stores. 
  • Deodorant. And no, I don't smell. 
  • A Smartphone. I have internet at home, that's just fine. 
  • Plastic bags. I always bring my backpack. 
  • Note pads. Look at all the scribbling paper you get from everywhere. 
  • Water. Tab water is incredibly cheap and tastes good in most places.
  • Chemical hair dye. Henna works just as good with no side effects. 
  • CDs. Yes, they look nice on a shelf but what's the point if you only listen to them on your computer?
  • PC Games on CDs. Same here. Also, downloads are cheaper and you can start playing right away. 
  • Decoration. If I want some I make it myself (see Creativity, also on my other blog).  
  • A TV. Since I moved out from my parents I realised TV in general is a complete waste of time. You can watch movies and series on your computer or go to the cinema. 
  • Alcohol. No, I've never bought alcohol. Yes, I do enjoy myself nevertheless.
  • Coffee to go. I don't drink coffee but if I would, producing so much trash every day would certainly not be an option. 
  • Garbage bags. For residual waste, I use the bags I get when I buy toilet paper.
                                                                                                                                      

Eine unvollständige Liste von Dingen, die ich nicht mehr kaufe oder noch nie gekauft habe:
  • Neue Kleider. Ich mag die einzigartige Kleidung, die ich in Second-Hand-Läden bekomme. 
  • Deo. Und nein, ich rieche nicht. 
  • Ein Smartphone. Ich habe zuhause Internet, das reicht mir. 
  • Plastiktüten. Ich hab immer meinen Rucksack dabei. 
  • Notizblöcke. Schau dir an, was man überall an Schmierpapier bekommt. 
  • Wasser. Leitungswasser ist unglaublich günstig und schmeckt fast überall gut. 
  • Chemische Haarfarbe. Henna funktioniert genauso gut und hat keine Nebenwirkungen. 
  • CDs. Ja, die sehen auf einem Regal hübsch aus, aber was bringt das, wenn man sie nur am Computer anhört? 
  • PC-Spiele auf CDs. Siehe oben. Außerdem sind Downloads günstiger und man kann sofort anfangen zu spielen. 
  • Dekoration. Wenn ich welche haben will, bastle ich sie selbst (siehe Kreativität, auch auf meinem anderen Blog).
  • Einen Fernseher. Seit ich bei meinen Eltern ausgezogen bin, habe ich festgestellt, dass Fernsehen im Allgemeinen eine völlige Zeitverschwendung ist. Man kann Filme und Serien auch am Computer anschauen oder ins Kino gehen.
  • Alkohol. Nein, ich habe noch nie Alkohol gekauft. Ja, ich amüsiere mich trotzdem.
  • Coffee to go. Ich trinke keinen Kaffee, aber wenn ich es täte, wäre es sicher keine Option für mich, jeden Tag so viel Müll zu produzieren. 
  • Mülltüten. Für den Restmüll nehme ich die Plastikverpackung vom Toilettenpapier. 

Mittwoch, 2. Juli 2014

Donnerstag, 19. Juni 2014

De Mundo Salubri #8: Die Essensretter (Film)

(This article is available in German only. The film has only been broadcast in German.) 

Ich weiß nicht, wie es anderen geht, aber wenn ich im Kühlschrank etwas finde, das verschimmelt ist, dann habe ich ein schlechtes Gewissen. Gegenüber denen, die dafür gearbeitet haben, das Lebensmittel zu produzieren. Gegenüber denen, die zu wenig zu essen haben. Und gegenüber mir selbst, weil ich etwas gegen Verschwendung habe.
Reportagen wie Die Essensretter gehen genau der Frage nach: Wie können wir verhindern, dass wir Lebensmittel verschwenden? Eines ist klar: Es gibt nicht zu wenig zu essen. Selbst wenn die Weltbevölkerung wächst wie prognostiziert, gibt es genug für alle. Wenn wir damit aufhören, die Hälfte der Ernte sinnlos zu vernichten. Direkt auf dem Feld (weil die Ware nicht der Norm entspricht), im Laden (weil Lebensmittel weggeworfen werden, obwohl sie noch genießbar sind) oder zuhause (weil die Augen größer sind als der Verstand und das Bewusstsein fehlt). Im Film werden verschiedene Ansätze auf allen Gebieten gezeigt. Dabei fällt auf, dass es meist einzelne (wenn auch überzeugende) Initiativen sind - die Politik ist immer noch nicht aktiv geworden. Umso wichtiger, dass sich jeder Einzelne mit der Problematik beschäftigt und sich stets fragt: Kaufe ich verantwortungsvoll ein? Gibt es vielleicht Möglichkeiten, die Lebensmittel zu verarbeiten, die anderswo grundlos weggeworfen werden? Nicht jeder ist Mülltaucher, aber jeder kann autonome Entscheidungen treffen, was das Essen betrifft. Ob das nun der sorgsam gefüllte Kühlschrank ist oder die Rückmeldung an den Koch, dass die Portion viel zu groß war. Alles davon zählt.

Die Essensretter, 2013. (In der WDR-Mediathek)

Sonntag, 1. Juni 2014

On Second Thoughts #3: Fashion Victim | Bei Näherem Hinsehen #3: Mode-Opfer

A second hand shop is a bit like a prop room at the theatre. Unique dresses, shirts, trousers, ties who all have their own story. Although the origin of the products might be the same (mass production has been going on for quite a while), there is no comparison between this atmosphere and that of a 'normal' clothes shop (there is nothing 'normal' about it). I used to like going through beautiful dresses and ever-changing colours and shapes in the usual shops that people go to when they don't think about the consequences of their consumer behaviour. I used to see 'shopping' as a normal activity that you share with friends or family once in a while.
All of this has changed. Now I choose the narrow aisles of a second hand shop over the polished marble floors at Peek & Cloppenburg, the unique shirts of which ninety percent don't have the size I need over the long rows of chemically treated mass production which look all the same. I choose the quietness and, well, the normality of this place over the loud music and everything else that keeps telling you: Buy, buy, buy. And I choose to only go there when I really need something. You find that this is much rarer than you would've thought. Over the last two years, I only needed two trousers, one pair of boots and one shirt. Maybe a few hankys. That's it.
When I lived in London, I went to a fairtrade store. If I have to get something new, I reflected (and I had to, I had brought three pairs of trousers to London, one collapsed and one was for outdoor work), it should at least be fairly traded and from organic material. However, I realized it might be even better not to buy anything new and rather look among those things which are already there.
When I told other people that I decided to buy either second hand or fairly traded clothing only, they often sighed and said: "Oh, I would love to do that, too, only fair trade is so expensive. You can't afford it." The thing is: I'm not rich. I just decided not to 'need' something new every few weeks. There are people who can't afford it, yes. But most people who say so actually can. They just don't want to think or if they do, they calm themselves with superficial arguments like, fair trade clothes look so ... ethnic. Or like, I'll never find anything nice in a second hand store.
This is just not true. Fair trade clothing can look ethnic, but they don't have to. You'll find proof for that everywhere on the internet. And yes, one can find what one's looking for in a second hand shop. I just did. My beloved ten-year-old linen trousers finally had more holes than I could sew up. So I looked for a new one, size 34, preferably soft colour, about the same shape as the one before, which is probably as specific as it can get. And I found exactly the one. Yes, I had to go to two different shops. But there are people who spend their whole day on 'shopping tours', so that's alright.
Yes, there were times when I felt wonderful, carrying three plastic bags with five new shirts, shoes, socks. Now I just find it absurd to be surrounded by the constant urge to buy, to always get something new, pretty, trendy. Clothing is an object of utility. Yes, I like to dress nicely. But I found I can also do so without being a victim of our strange economy in which you don't measure things by their impact and consequences but by how pretty they look. I can dress prettily without doing even more harm to the rest of the world, be it people or the environment in general. And I think everyone can.
                                                                                                                                      

Ein Second-Hand-Shop ist ein bisschen wie ein Theaterfundus. Einzigartige Kleider, Shirts, Hosen, Krawatten, die alle ihre eigene Geschichte haben. Obwohl der Ursprung der Produkte derselbse sein dürfte (Massenproduktion gibt es ja schon lange), gibt es keinen Vergleich zwischen dieser Atmosphäre und der in einem 'normalen' Bekleidungsgeschäft (da ist nichts 'normal'). Früher mochte ich es, die schönen Kleider und die stets neuen Farben und Formen durchzugehen, in den Läden, in die Leute gehen, die nicht über die Konsequenzen ihres Kaufverhaltens nachdenken. Ich habe 'Shopping' als eine Aktivität betrachtet, die man gemeinsam mit Freunden oder der Familie immer mal wieder betreibt.
All das hat sich verändert. Jetzt ziehe ich die engen Gänge im Second-Hand-Shop den marmornen polierten Böden bei H&M vor, ziehe ich die Einzelstücke, von denen mir neunzig Prozent nicht passen, der chemisch behandelten Stangenware vor, bei der alle gleich aussehen. Ich ziehe die Ruhe und, nun ja, die Normalität des Ortes der lauten Musik und allem anderen vor, das ständig schreit: Kauf, kauf, kauf. Und ich ziehe es vor, nur hinzugehen, wenn ich etwas brauche. Und das ist deutlich seltener der Fall, als man denkt. Während der letzten zwei Jahre habe ich zwei Hosen, ein paar Stiefel und ein Shirt gebraucht. Vielleicht ein paar Stofftaschentücher. Das war's.
Als ich in London gelebt habe, bin ich in einen Fairtradeladen gegangen. Wenn ich schon was Neues brauche, habe ich mir gedacht (und das brauchte ich wirklich, ich hatte drei Hosen mit nach London gebracht, eine war kaputt und die andere war für Arbeiten draußen reserviert), dann soll es wenigstens fair gehandelt sein und aus biologisch angebautem Material. Aber ich stellte fest, dass es vielleicht noch besser war, gar nichts Neues zu kaufen und stattdessen bei den Sachen zu suchen, die schon da sind.
Als ich anderen Leuten davon erzählte, dass ich nur noch Second-Hand- oder Fairtrade-Kleidung kaufen wollte, sagten sie oft: "Oh, das würde ich ja auch machen, aber Fairtrade ist so teuer. Das kann ich mir einfach nicht leisten!" Die Sache ist: Ich bin nicht reich. Ich habe nur beschlossen, dass ich nicht alle paar Wochen etwas Neues 'brauche'. Es gibt Leute, die können sich Fairtrade nicht leisten, das stimmt. Aber die meisten Leute, die das sagen, könnten es. Sie wollen bloß nicht nachdenken, oder selbst wenn, beruhigen sie sich mit scheinheiligen Argumenten wie "Fairtrade-Kleidung sieht immer so ethnomäßig aus" oder "Im Second-Hand-Shop findet man nichts Schönes."
Das stimmt einfach nicht. Fairtrade-Kleidung kann ethnomäßig aussehen, ja. Aber das muss nicht so sein. Beispiele dafür gibt es überall im Internet. Und ja, man kann das finden, was man sucht. Wie ich. Meine geliebte, zehn Jahre alte Leinenhose hatte inzwischen mehr Löcher, als ich flicken konnte. Also habe ich nach einer neuen gesucht, Größe 34, idealerweise in einer weichen Farbe, etwa die gleiche Form wie die vorige. Spezifischer geht's kaum. Und ich habe genau die richtige gefunden. Ja, ich musste zu zwei verschiedenen Läden gehen. Aber da manche Leute den ganzen Tag für 'Shoppingtouren' aufwenden, ist das in Ordnung.
Ja, es gab Zeiten, da fühlte ich mich wunderbar, wenn ich mit drei Plastiktüten herumlief, in denen fünf verschiedene Shirts, Schuhe, Socken steckten. Inzwischen finde ich es einfach absurd, ständig von dem Drang zum Kaufen umgeben zu sein, von dem Drang, immer etwas Neues, Hübsches, Trendiges zu haben. Kleidung ist ein Gebrauchsgegenstand. Ja, ich ziehe mich auch gern schön an. Aber ich habe festgestellt, dass ich das auch tun kann, ohne ein Opfer unserer seltsamen Wirtschaft zu sein, in der man Dinge nicht nach ihrer Wirkung beurteilt, sondern danach, wie hübsch sie aussehen. Ich kann mich hübsch anziehen, ohne dem Rest der Welt noch mehr Schaden zuzufügen, seien es Menschen oder die Umwelt allgemein. Und ich denke, das kann jeder.

Sonntag, 11. Mai 2014

Pepped Up (2) | Aufgemöbelt (2)

The fresh green found its way into my room. After pepping up the old drawer I decided to continue my work with a shelf and the bedside table. The techniques I used were the same as before so for instructions, check the other post. Here are the results.

Jump to the first part: Pepped Up | Aufgemöbelt



Das frische Grün hat in meinem Zimmer Einzug gehalten. Nachdem ich den alten Schrank aufgemöbelt hatte, habe ich beschlossen, die Arbeit an einem Regal und dem Nachttisch fortzusetzen. Die Techniken sind dieselben wie beim Schrank, für Anleitungen also den ersten Eintrag konsultieren. Für die Ergebnisse, siehe oben.

Erster Teil: Pepped Up | Aufgemöbelt